{BTST 09.13}: Hinterfleisch und Balkenneigung

39. Berliner Typostammtisch

Die Titelgrafik wurde gesetzt aus der Deutschkurrent (Georg Salden, 2013)

39. Berliner Typostammtisch

Der kommende Typostammtisch widmet sich einer ganz besonderen Sparte der Typografie, einem Bereich mit großer Tradition, der völlig unbeachtet von der Öffentlichkeit Gebrauchsgrafik im besten Sinne des Wortes herstellt – dem Notensatz. Schwarz auf weiß und ohne überflüssige Schnörkel entstehen allein im deutschsprachigen Raum jährlich ein paar hunderttausend Seiten Musiknoten. Unser Gast ist Werner J. Wolff von Notengrafik Berlin, einem der wenigen Spezialbüros in Deutschland. Sein Vortrag schaut hinter die Kulissen dieser Branche, erläutert die Arbeitsweise und ‑bedingungen sowie die hohen technischen Anforderungen an die Notation. Und natürlich wird er auch klären, was es mit der Balkenneigung und dem Hinterfleisch auf sich hat.

Weiterlesen ⇒

{BTST 07.13}: Typoflohmarkt

38. Berliner Typostammtisch

Die Titelgrafik wurde gesetzt aus der FF Dora Display (Slávka Pauliková, 2013)

38. Berliner Typostammtisch

Ein schriftbezogener Vortrag jagt derzeit den nächsten. Für den Stammtisch somit beste Gelegenheit, etwas Neues zu wagen. Daher laden wir nun erstmals zum typografischen Hauptstadtflohmarkt ein! Jeder darf mitmachen. Es können Bücher, Specimens, Poster, Karten, Shirts, Selbstgemachtes, ja sogar Fonts verkauft, gekauft oder einfach nur getauscht werden. Drum bringet mit, was euer Sammelsurium entbehren und anderen Freude bereiten kann. Der Rest ist wie immer entspanntes Beisammensein.

Weiterlesen ⇒

{BTST 05.13}: Stephen Coles

37. Berliner Typostammtisch

Die Titelgrafik wurde gesetzt aus der Anchor (Eric Olson, 2010)

Wenige Tage nach der TYPO steht schon der nächste Höhepunkt für Berliner Buchstabenfreunde an. Wir freuen uns, einen ganz besonderen Gast beim Typostammtisch begrüßen zu dürfen.

37. Berliner Typostammtisch

Stephen Coles braucht im Grunde keine große Vorstellung. Der Autor, Designer und typografische Berater ist eine feste Größe in der internationalen Schriftszene. Als Gründer des Blogs Typographica kam Stephen zu FontShop San Francisco und war dort sechs Jahre Creative Director. Mittlerweile pendelt er zwischen Kalifornien und Berlin, ist die treibende Kraft hinter Fonts In Use und gibt neben Typographica auch Chromeography und The Mid-Century Modernist heraus. Mit The Anatomy of Type veröffentlichte er jüngst sein erstes Buch. Regelmäßig schreibt er darüber hinaus für das Magazin Print, ist Gastdozent beim Type Camp und Mitglied des TypeBoards von FontFont.

Sein Vortrag (in englischer Sprache) trägt den Titel A Typeface is a Chair – »eine Schrift ist ein Stuhl«. Anhand dieser einfachen Metapher zeigt Stephen, auf welche Arten Schriften gemacht, beurteilt, ausgewählt und verwendet werden. Die begleitenden Illustrationen stammen von Laura Serra.

Weiterlesen ⇒

28 Jahre

Eintracht Braunschweig – Aufstieg 2013

Achtundzwanzig Jahre. ACHTUNDZWANZIG!
92. Minute. Damir Vrancic. 1. Liga. Bumm!

Als Fan des BTSV habe ich die Mannschaft bisher nur in der 3. und selten 2. Liga erlebt. Und plötzlich – BUNDESLIGA! Was damals, am 28. Oktober 2000, beim 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga Nord in der bis dato schlechtesten Saison der Vereinsgeschichte begann, erreicht für mich heute seinen vorläufigen Höhepunkt. Mir fehlen die Worte. Das ist einfach nur geil, unfassbar und mein größter Moment als Fan des besten Clubs der Welt seit dem legendären 18. Mai 2002.

Baut dem Torsten Lieberknecht ein Denkmal. Und reißt die Stadt Heinrichs des Löwen ab. Sowas passiert so schnell nicht wieder.

{BTST 03.13}: Tintentanz

36. Berliner Typostammtisch

Die Titelgrafik wurde gesetzt aus den Kapitälchen der Haptic Black (Henning Skibbe, 2008)

36. Berliner Typostammtisch

Zur 36. Ausgabe des Berliner Typostammtisches erwarten wir dieses Mal gleich zwei Gäste.

Der eine, Hans-Jürgen Willuhn, kann mit Fug und Recht als Meisterkalligraf bezeichnet werden. Seit fünf Jahrzehnten widmet er sich der Buch- und Schriftgrafik, erhielt diverse Lehraufträge für Kalligrafie und Schriftgestaltung, darunter sogar eine Gastprofessur in Kairo. Seit bald 20 Jahren lehrt er an der FH Potsdam. Ganze Generationen von Studierenden durften bei ihm die Ausdruckskraft der eigenen Schrift entdecken. Viele sind den Buchstaben treu geblieben und erinnern sich gerne.

Die andere, Pauline Altmann, zählt ebenfalls zu jenen, die sich in Potsdam von der Frische seines Kalligrafieunterrichts faszinieren ließen. Noch während des Studiums gewann sie den Wettbewerb zum 15-jährigen Villa-Aurora-Jubiläum und entwarf dafür Katalog und Ausstellungstypografie. Seit ihrem Studienabschluss arbeitet Pauline Altmann freiberuflich im Bereich Grafik- und Motion-Design, immer mit Fokus auf feiner Typografie.

Gemeinsam haben die beiden das Kalligrafiekonzept Willuhns, bei dem Rhythmus und Dynamik, Charakteristik und Form zusammenkommen, in einem wunderbaren Buch festgehalten. Tintentanz »ist kalligrafischer Ausdruckstanz, ist Jazz für die Hand, die schreibt. Dieses Buch weckt die Lust, das Charakteristische beim eigenen Schreiben herauszuarbeiten und zu kultivieren. Handschrift wird zum persönlichen Ausdrucksträger: individuell – unverwechselbar – leidenschaftlich.« Weitere Informationen zu dem im Hermann Schmidt Verlag Mainz erschienenen Buch finden sich auf tintentanz.de

Weiterlesen ⇒