Artikel des Jahres 2011


{BTST 06.11}: Von Rockdesign zu Kulturstimmen

25. Berliner Typostammtisch
Zugegeben, ich bin noch immer überwältigt, wenn ich an den Jubiläumstypostammtisch vom letzten Donnerstag zurückdenke. Zum einen, weil mich die acht Pecha-Kucha-Vorträge durch die Bank begeistert haben und zum anderen, weil etwa rekordverdächtige 70 (!) Gäste der Einladung zur »passiven« Teilnahme gefolgt sind. Leute, Leute, wo soll das noch enden?

25. Berliner Typostammtisch

Die Vorträge gefielen so sehr, dass man sich nicht einmal von der Stuhl- und Luftknappheit die Laune verderben ließ. Noch einmal einen herzlichen Dank allen acht neun Präsentatoren. Dieses Format gefällt mir insbesondere deshalb, weil es auch mal diejenigen zur aktiven Teilnahme animiert, die einen ganzen Abend nicht zu füllen wagen – obwohl sie es könnten!

Ole Schäfer »Rockdesign«
25. Berliner Typostammtisch
Ole rockte (im wahrsten Sinne des Wortes mit Gitarre und Verstärker und geschätzten 120dB) gleich den ersten Vortrag zum Thema Gitarren und deren Design.

Alexander Branczyk »Keine Bahnhofs-, eine Flughafenschrift!«
25. Berliner Typostammtisch
Alexander berichtete von der Entwicklung der neuen Schrift für den Flughafen Berlin Brandenburg International.

Frank Rausch »Money, Money, Money«
25. Berliner Typostammtisch
Frank präsentierte sein typografisch und konzeptionell ansprechendes Banking-App Money, Money.

Jürgen Siebert »Die 10 größten Design-Job-Missverständnisse«
25. Berliner Typostammtisch
Jürgen deckte erstmals die zehn größten Missverständnisse im typischen Designer-Kunden-Verhältnis auf (in Kürze nachzulesen in der PAGE).

Andreas Frohloff »Einblicke in meine Federsammlung«
25. Berliner Typostammtisch
Andreas entführte uns in das große Reich seiner kalligrafischen Sammlung Schreibfedern.

Georg Seifert »Glyphs (Teil 2)«
25. Berliner Typostammtisch
Georg präsentierte nach dem jüngsten Programm-Launch den 2. Teil seines legendären 1. Vortrages über seinen Font-Editor Glyphs.

Christine Gertsch »Modono Mio«
25. Berliner Typostammtisch
Christine offenbarte interessante Einblicke in ihr Schriftprojekt Modono.

Silke Schaffrath & Ilja Wanka »Kultur gut stärken«
25. Berliner Typostammtisch
Silke und Ilja stellten ihr Designprojekt Kulturstimmen vor, das sie gemeinsam für und mit dem Deutschen Kulturrat umsetzten.

Fotos vom Abend finden sich dank Florian Hardwig in der Typostammtisch-Flickr-Gruppe bzw. in seinem Flickr-Account.

{BTST 06.11}: Pecha Kucha 2011

25. Berliner Typostammtisch

Grafik gesetzt in Amalia (Nikola Djurek)

Neben dem Typostammquiz am Ende eines Jahres geben wir uns in der Jahresmitte traditionell einer weiteren Besonderheit hin: dem Pecha-Kucha-Abend. Hierzu sind wieder alle, die ein passendes Thema ihrer Wahl auf jeweils 20 automatisch nach je 20 Sekunden wechselnden PDF-Folien vorstellen wollen, eingeladen, eben dies zu tun. Bis zu zehn Vorträge à 6 Minuten und 40 Sekunden werden den Rahmen für den Abend bilden (First come, first serve). Zur Feier der »runden« 25. Ausgabe des Berliner Typostammtisches besteht eine Extra-Herausforderung: auf einer der 20 Folien muss irgendwie sinnvoll die Zahl 25 eingebunden werden. Der Kreativität sind hierzu keine Grenzen gesetzt.

Unter twitter.com/typostammtisch werden die eingereichten Themen vorgestellt. Dort sind bereits die ersten bestätigten Vorträge zu finden: (mehr …)

{BTST 04.11}: Wer A sagt, muss auch Realist bleiben

24. Berliner Typostammtisch

Grafik gesetzt in FF Profile (Martin Wenzel)

24. Berliner Typostammtisch

Zum 24. Berliner Typostammtisch treffen sich Schriftbegeisterte der Hauptstadt am Donnerstag um 19 Uhr im Max & Moritz. Zu Gast sind Barbara Dechant vom Berliner Buchstabenmuseum und der Grafik- und Schriftdesigner Martin Wenzel. Barbara Dechant stellt ihr außergewöhnliches Museum vor und meint dazu »Wer A sagt, muss auch B sagen.« Martin Wenzel ist (zu Recht, Anm. d. Red ;) von seiner neuen Schriftfamilie Realist überzeugt (»Sinnvoll sah noch nie so gut aus.«) und wird uns erläutern, was genau an ihr das Besondere ist. (mehr …)

{BTST 02.11}: Fisch sucht Plattencover

23. Berliner Typostammtisch

Grafik gesetzt in St Lorie (Sascha Timplan) und LiebeOrnaments (Ulrike Wilhelm)

23. Berliner Typostammtisch

Am kommenden Donnerstag begrüßt der Berliner Typostammtisch zwei junge, aufstrebende Schrift- und Kommunikationsgestalter: Ulrike Wilhelm (LiebeFonts) und Sascha Timplan (Stereotypes). Auf Ulrikes einleitenden Vortrag »LiebeFonts – Vom Fisch zum Font« folgt Saschas zum Thema Plattencover »This is a RECORD COVER. (mehr …)

Die besten Schriften 2010

Nach den Top-10 2009, 2008 und 2007 nun zum vierten Mal die aus meiner Sicht besten typografischen Neuerscheinungen des Jahres:

1. Eames Century Modern

Serif von Erik van Blokland (NL) & House Industries (USA) | House Industries (USA)

Eames Century Modern
Eames Century Modern

Wenn Erik van Blokland eine Schrift anpackt zieht er gewöhnlich alle Register. Erik ist ein typografischer Zauberer vor dem Herrn, der sowohl gestalterisch als auch technisch immer wieder Maßstäbe setzt. Sein neuester Coup entstand erstmals in enger Zusammenarbeit mit dem großartigen House-Industries-Team. Mit der Eames Century Modern zeigt er seinen Studenten und Kollegen einmal mehr wo Barthel den Most holt. Mit ihrem bestechenden Charakter in bester Clarendonscher Tradition, den vielen Varianten, den Alternativformen und ihrer typisch van-Bloklandschen Perfektion ist sie ganz klar die Schrift des Jahres (auch bei Typefacts) und eine der bemerkenswertesten Neuerscheinungen der letzten zehn Jahre.

  • Eames Century Modern umfasst 26 Fonts: Acht Schnitte (Thin, Light, Regular, Book, Medium, Bold, Extra Bold, Black) plus Kursive, zwei Stencil-, vier abgefahrene Ziffer-, drei Rahmen-Fonts und ein Ornament-Font
  • Manual: PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeit: House Industries

2. FF Amman Sans & FF Amman Serif

Schriftsystem [Sans Serif und Serif] von Yanone (D) | FontFont (D)

FF Amman
FF Amman

Als Yanone mir auf der TYPO 2009 seine Diplomschrift zeigte, habe ich mich spontan in sie verliebt. Fasziniert war ich von ihrem umfangreichen aber zweckmäßigen Ausbau sowie ihrem robusten und eigenwilligen Charakter. Als ich später berufsbedingt die finale Entstehungsgeschichte der kantigen Schönheit erleben durfte, fühlte ich mich derart von der FF Amman inspiriert, dass ich meinen Urlaub gar in ihr Ursprungsland Jordanien verlegt habe. Dort lernte ich ein Land kennen, welches mich kulturell, landschaftlich und menschlich sehr faszinierte und der Schrift damit einen ganz besonderen Anstrich verpasste.

  • FF Amman umfasst 22 Fonts: die Sans hat sieben aufrechte Schnitte (Thin, Light, Regular, Medium, Bold, Extra Bold, Black) plus Kursive, die Serif vier (Regular, Medium, Bold, Extra Black) plus Kursive.
  • Die Schriftsippe auf Behance, die Entstehungsgeschichte als PDF
  • Yanones großartiger Dokumentarfilm zur Schrift (inkl. kurzem Interviewteil mit mir): Amman – The FFilm
  • Lizenzierungsmöglichkeiten: FontShop | FontFont FF Amman Sans | FontFont FF Amman Serif

3. Fakt

Sans Serif von Thomas Thiemich (D) | OurType (BE)

Fakt
Fakt

OurType gehört nicht erst seit dem letzten Jahr zu den besten Schriftherstellern der Welt. Dennoch, 2010 war für die Belgier ein besonderes Jahr. Sie bauten ihre Bestseller Parry, Arnhem, Lirico und Custodia aus und veröffentlichten wirklich bemerkenswerte Neuerscheinungen (Comb, Fayon und Tiina). Das Beste haben sich OurType aber dann doch bis zum Jahresende aufgehoben: die Fakt des deutschen Schriftgestalters Thomas Thiemich. Sie versucht erfolgreich den Spagat zwischen einer Grotesk und einer geometrischen Serifenlosen und ist damit weitaus mehr als nur eine weitere bemühte Alternative zur Helvetica.

  • Fakt umfasst 30 Fonts: Air (dünner als Hair!), Hair, Thin, Light, Blond, Normal, Medium, Semibold, Bold, Black und die jeweiligen Kursiven sowie Condensed- und SemiCondensed-Weiten.
  • Specimen: PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeit: OurType | FontShop

4. Tabac

Serif von Tomáš Brousil (CZ) | Suitcase Type Foundry (CZ)

Tabac
Belastbare Brotschrift mit variablen Kontrasten und ausgeprägten keilförmigen Serifen.

  • Tabac umfasst 32 Fonts: Regular, Medium, Semibold und Bold plus Kursive, jeweils in vier verschiedenen Kontraststufen.
  • Die Schriftfamilie auf Behance, das Schriftmuster als PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeiten: FontShop | Suitcase

5. Forza

Sans Serif von Jonathan Hoefler (USA) und Tobias Frere-Jones (USA) | Hoefler & Frere-Jones (USA)

Forza
Umfangreiche eckige Serifenlose im bemerkenswert zeitgemäßen Gewand. Ein Name wie gemacht für Fußballfans.

  • Forza umfasst 12 Fonts: Thin, Light, Book, Medium, Bold, Black plus Kursive.
  • Lizenzierungsmöglichkeit: Hoefler & Frere-Jones

6. Lavigne Text

Serif von Ramiro Espinoza (AR) | ReType (NL)

Lavigne Text

Moderne Antiqua mit hoher Mittel- sowie kurzen Ober- und Unterlängen. Perfekt für kleine Schriftgrößen.

  • Lavigne Text umfasst vier Fonts: Regular, Regular Italic, Bold und Bold Italic. Die 2006 veröffentlichte passende Display-Variante ist identisch aufgeteilt und hat zusätzlich eine Light und Light Italic.
  • Lavigne Text auf der Foundry-Website mit Specimen-PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeit: FontShop

7. Tierra Nueva

Display von Sebastian Nagel (AT) | FDI Fonts.info (D)

Tierra Nueva

Die Schrift einer fast 500 Jahre alten Landkarte mit allem OpenType-Pipapo ins digitale Zeitalter übertragen. Was für Nostsalgiker.

  • Tierra Nueva umfasst die vier Schnitte Norte Roman, Norte Bold, Norte Italic und Sur Script.
  • Specimen: PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeiten: FDI Fonts.info | MyFonts

8. Dala Floda

Display von Paul Barnes (USA) | Commercial Type (USA)

Dala Floda

Ich mag nun wirklich keine Stencil-Schriften. Aber Paul Barnes’ fabelhafte Logoschrift rockt gewaltig.

  • Dala Floda umfasst zwölf Fonts: Roman, Roman No. 2, Medium, Bold, Black und Fat plus Kursive.
  • Specimen: PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeit: Commercial Type

9. ITC New Esprit

Serif von Jovica Veljović (SRB/D) | International Typeface Corp. (USA)

ITC New Esprit

Wenn ein Meister wie Jovica Veljović nach 25 Jahren seine beste Schrift überarbeitet, dann muss das perfekt werden. Sehr elegant.

  • ITC New Esprit umfasst acht Fonts: Regular, Medium, Bold und Black plus Kursive, sowie in identischer Zusammenstellung auch als Display-Familie.
  • Specimen: PDF
  • Lizenzierungsmöglichkeit: FontShop

10. LiebeErika

Display von Ulrike Wilhelm (D) | LiebeFonts (D)

Liebe Erika

Eigentlich gestaltet Ulrike Wilhelm Illustrationsfonts, hat sich aber dazu bewegen lassen, es mal mit Buchstaben zu probieren. Gott sei Frank.

  • LiebeErika ist ein Einzelschnitt.
  • Lizenzierungsmöglichkeit: MyFonts | FontShop

Weitere

Wie immer fiel es mir extrem schwer, mich auf zehn Schriften zu beschränken. Das wird angesichts der ständig wachsenden Qualität und Quantität der Neuerscheinungen von Jahr zu Jahr schwieriger. Folgende Schriften hätten es ebenfalls verdient gehabt, in den Top 10 genannt zu werden:

Da ich in diesem Jahr auch in die Auswahl von FontShop’s Best Fonts 2010 involviert war ließen sich einige Überschneidungen nicht vermeiden.

Weitere Jahreslisten finden sich bei Typefacts, MyFonts, Veer und YouWorkForThem.

chCounter: MySQL error!
Error number: 1045
Access denied for user 'usr_web18_1'@'localhost' (using password: YES)
Script stopped.