Kategorie »Typografie«


{BTST 03.15}: Das groteske einäugige „a“

47. Berliner Typostammtisch

Die Titelzeile ist gesetzt aus der FF Mark (Hannes von Döhren, Christoph Koeberlin, FontFont Type Department, 2013).
Sie enthält neben dem standardmäßigen einäugigen »a« auch eine zweistöckige Wahlform.

Beim Betrachten des kreisförmigen »a« der Futura darf die Frage erlaubt sein, warum der schriftgestaltende Teil der Menschheit so lange brauchte, eine so einfache und erfolgreiche Form zu entwickeln. Mit dieser Frage als Ausgangspunkt zeigt Albert‑Jan Pool, wie und warum die einäugige a-Form entwickelt wurde und welchen Einfluss das auf die Schriftgestalter der Moderne hatte.

47. Berliner Typostammtisch

Die Abbildung stammt aus dem Magazin a/26, dem Abschlussprojekt von Geela Eden an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Es wurde vom TDC mit einem Certificate of Typographic Excellence ausgezeichnet.

Oberflächlich betrachtet bildet das aufrechte einäugige »a« ein Unikum in der Geschichte der Groteskschriften. Auf die Frage aber, wer und warum zum ersten Mal ein solches »a« gestaltete, gab es bisher keine Antwort. Grund genug für unseren Gast, einige Untersuchungen anzustellen, von denen er uns beim 47. Berliner Typostammtisch berichten wird.

Es begab sich nämlich folgendermaßen: Am Anfang stand ein Reiseführer für griechische Ausgrabungsstätten. Von da an scheint die Entwicklung des einäugigen »a« das Ergebnis eines langen (typografischen) Dialogs zwischen römischen Schreibern, königlich-französischen Kalligrafen, bayerischen Kartografen, Lithografen, Schulschrift-Reformern, englischen und sächsischen Schriftgießern, amerikanischen Holzgraveuren, preußischen Zeichnern und gar einem Berliner Dichter zu sein. Das alles, bevor die Konstruktivisten überhaupt anfingen, Einfluss auf die Schriftgestaltung zu nehmen.

Im Vortrag spielen außerdem drei deutsche Märchenfiguren sowie einige schöne Raritäten aus dem 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle. Mehr soll hier aber noch nicht verraten werden.

(mehr…)

{BTST 01.15}: Japanische Kalligrafie

46. Berliner Typostammtisch

Die Titelzeile ist gesetzt aus der FF Bauer Grotesk (Thomas Ackermann, Felix Bonge, 2014)

Wer schon einmal in Japan durch eine größere Stadt gelaufen ist, wird die zahlreichen Kalligrafie-Ausstellungen bemerkt haben. Nicht nur Museen und Galerien, auch Cafés, Buchhandlungen oder Kaufhäuser zeigen allerortens kalligrafische Werke. Dass jede einzelne auch noch gut und mit Muße besucht ist, ist umso bemerkenswerter. In Europa kennt man das nur von Ausstellungen berühmter Gemälde und Kunstwerke.

46. Berliner Typostammtisch

Als unser Gast Toshiya Izumo noch in Japan lebte, konnte er noch nicht so recht verstehen, was seine Landsleute dabei bewegte und was sie sich dabei dachten. Erkannten sie etwas, was er nicht erkannte? Er stellte sich die Frage, was man eigentlich bei einer Kalligrafie-Ausstellung sieht? Waren die Leute am Inhalt interessiert? Interpretierte jeder die Werke individuell und hatten sie auf jeden eine andere Wirkung – so wie in der Kunst? Haben die Werke einen tieferen Sinn? Und wenn ja, welchen?

Toshiya geht diesen Fragen in seinem Vortrag nach und hofft, damit besonders Schriftgestaltern und -anwendern neue Einsichten, Antworten und Ideen zu geben und freut sich natürlich darauf, seine Begeisterung für Kalligrafie zu teilen.

(mehr…)

{BTST 11.14}: TypoStammQuiz 2014

45. Berliner Typostammtisch

Die Titelzeile ist gesetzt aus der TD Crocodile Brokenscript (Jürgen Huber, 2013)

45. Berliner Typostammtisch

Der letzte Typostammtisch des Jahres steht vor der Tür. Auch zum 7. Mal heißt das wieder: TypoStammQuiz!

Die beiden Finalisten des letzten Jahres, Frank Rausch und Christoph Dunst, haben sich taffe Typorätsel und fiese Fontfangfragen einfallen lassen. Aber keine Angst: Es sind auch leichte Aufgaben dabei. Geraten wird in bunt zusammengewürfelten Teams. Und in den letzten Jahren wurden wir immer so gut mit Preisen versorgt, dass es für jede/n etwas zu gewinnen gab.

Apropos: die ersten vorweihnachtlichen Gaben sind bereits eingetroffen, darunter das in Berlin verbliebene Inventar der Mota Italic Gallery, ein Buch des August Dreesbach Verlags sowie drei Schriftlizenzen von Liebe Fonts. Bitte überlege, ob auch Du (oder Dein Arbeitgeber) passende Preise zur Verfügung stellen kannst. Jede Spende ist willkommen: Bücher, Plakate, Schriftmuster, Shirts, Gutscheine, Selbstgestaltetes – alles darf auf dem Gabentisch präsentiert werden.

Wir freuen uns auf Dein Kommen!

(mehr…)

{BTST 09.14}: Jenseits vom Text | Die Reise ist das Ziel

44. Berliner Typostammtisch

Die Titelzeile ist gesetzt aus der Gemma (Rob Keller, 2009)

44. Berliner Typostammtisch

Diese Einladung kommt auf den letzten Drücker. Gut, dass wir seit einiger Zeit einen terminlichen Rhythmus eingeführt (zur Erinnerung: immer am letzten Donnerstag eines ungeraden Monats) und sich selbstverständlich alle den Termin vorgemerkt haben.

Dieses Mal haben wir gleich zwei exklusive Vorträge im Programm.

Jenseits vom Text – was Buchstaben über sich selbst sagen

Die rapiden Umbrüche der Satztechnik im 20. Jahrhundert haben nicht nur vielen Schriftgießereien Probleme bereitet, auch die Buchstaben selber haben gelitten. Technischer Fortschritt war oft mit ästhetischen Einschränkungen der Buchstabenformen verbunden, die selbst heute im OpenType-Zeitalter noch nicht wieder vollständig behoben worden sind.

Verkürzte Unterlängen, fehlende Überhänge, quantisierte Zurichtung und fehlende optische Größen – all das weckte das typoarchäologische Interesse von Jens Kutílek, der uns zeigen wird, was man anhand von gesetzten Buchstaben über die technischen Bedingungen ihrer Herstellung erfahren kann.

Die Reise ist das Ziel – Blick zurück, Blick voraus

Für Rob Keller wird dieser Berliner Typostammtisch der vorerst letzte sein. Er sitzt auf gepackten Koffern und wird schon bald seine Zelte im fernen Mumbai aufschlagen. Zum Abschied wird der Stammtischstammgast erstmals zum Stammtischredner.

Rob wirft einen Blick zurück auf seine Berliner Jahre, die hier entstandenen Schriftentwürfe und die Highlights der schon jetzt legendären Mota Italic Gallery. In einem zweiten Teil gibt er einen Ausblick, wie seine ganz persönliche Reise weitergehen wird – die Zukunft liegt in Indien. Und in indischen Schriften, natürlich!

(mehr…)

{BTST 07.14}: Lesbarkeit pro Quadratzentimeter

43. Berliner Typostammtisch

Die Titelzeile wurde gesetzt aus der Mary Read
(Melle Diete, 2008, studierte einst in der Potsdamer Schriftklasse von Luc(as) und zählt nun zum LucasFonts-Team).

43. Berliner Typostammtisch

Am Donnerstag, den 24.7. findet der nächste Typostammtisch statt. Achtung: Dieses Mal treffen wir uns nicht im Max & Moritz, sondern auswärts! Sonja Knecht de Groot (schreibt für die TYPO Berlin und Edenspiekermann) und die LucasFonts GmbH laden uns ein nach Schöneberg.

Luc(as) de Groot wird uns dabei einen Einblick in sein zukünftiges neues Büro gewähren und uns mit einem spannenden Vortrag beglücken.

Der Berliner Holländer muss nicht groß vorgestellt werden: Luc(as) ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftgestalter. Seine funktionalen, akkurat gefertigten Fonts prägen die deutschen Medien von ARD (Thesis) über Spiegel (LF Spiegel) bis Taz (LF Taz III). Für Microsoft entwarf er den Courier-Killer Consolas sowie die Calibri, welche Arial und Times als Standardschriften in Word, PowerPoint & Co. ablöste. Seit 1997 ist er Professor an der FH Potsdam. Im selben Jahr gründete er seine eigene Schriftfirma FontFabrik mit dem Vertrieb LucasFonts.

In seinem Vortrag »Lesbarkeit pro Quadrat­zentimeter« geht es um die praktische Frage, wie sich angenehmes Lesen und Platzknappheit unter einen Hut bringen lassen. Luc(as) testet eine Reihe von Schriften, die als platzsparend und gut geeignet für kleine Größen beworben werden, und versucht durch Manipulation der einzelnen Parameter – Schriftgrad, Zeilenabstand und ‑länge, Zeichenabstand, Kerning, Mikrotypografie, Satzart und Wortabstand – möglichst viel aus den Schriften herauszuholen.

(mehr…)